Schwarz-Weiß Portrait Daniela (1995)

Heute habe ich nach langer Pause endlich wieder die Zeit gefunden, einen kurzen Beitrag zu schreiben. Dieses Mal ist sind es wieder ein paar Fotos aus meinen Anfängen kurz nach meiner Fotografen-Ausbildung. Mein Freundeskreis war damals sehr geduldig mit mir, so dass ich auch vieles ausprobieren konnte, wie z.B. diese Portrait Serie von Daniela.

Großformat im Wohnzimmer

Die Fotos sind, wenn ich mich da richtig erinnere, relativ spontan bei guten Freunden im Wohnzimmer entstanden. Ich war damals stolzer Besitzer einer Linhof 9×12 Großformat Kamera. Damals hatte ich die Kamera primär für Architektur, Produkt oder Industrieaufnahmen eingesetzt. Portraits waren da nicht so an der Tagesordnung. Und dafür gibt es ja auch genügend Gründe. So eine Großformat Kamera ist nun mal auch nicht die handlichste Variante für eine Portrait Aufnahme. Aber jung und unwissend wie ich damals nun mal war, wollte ich das natürlich auch ausprobieren.

Ganz unkompliziert im Wohnzimmer bei natürlichem Licht habe ich diese kurze Serie aufgenommen. Die Herausforderung bei diesem Portrait bestand in der Schärfen-Ebene. Ich stand mit der Kamera (natürlich auf einem Stativ!) relativ nah vor Daniela und hatte die Blende recht weit offen, da mir auch nur begrenzt Tageslicht zur Verfügung stand. Das butterweiche Bokeh ist natürlich zum niederknien, aber ich weiß noch ganz genau, dass es ein bisl gedauert hat. Daniela durfte sich natürlich auch nur minimal bewegen, damit die Schärfe nicht flöten ging. Ständiges, manuelles Fokussieren war bei der Linhof auch nicht üblich und recht unhandlich. Insgesamt nicht so einfach…

Dennoch habe ich es geschafft, ein paar Aufnahmen zu machen, mit denen ich auch letztendlich sehr zufrieden war und immer noch bin. Leider besitze ich nur noch Abzüge (Ilford Multigrade matt), welche ich eingescannt habe. Ich hätte zu gerne mir die Negative noch mal angesehen.

2 Responses

    1. Danke Dir ☺️ Obwohl das schon so lange her ist, habe ich die kurze Fotosession noch gut in Erinnerung. Das war in der Tat auch eine sehr intime Situation. So nah mit der Kamera dran…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *